hrvatska verzija

 

 english version

 

 deutsche Version

Die Wirkungsweise von Dr. Harichs GKE

In dem Bestseller "Das Wunder im Kern der Grapefruit" von Shalila Sharamon und Bodo J. Baginski heißt es: "Sollte uns die Natur hier tatsächlich ein Mittel geschenkt haben, das Krankheitserreger effektiv vertreibt - ohne Schwächung des Immunsystems, Zerstörung der Darmflora und allen damit einhergehenden Folgen?" In diesem Zusammenhang taucht öfter die Frage auf: Wie kann GKE schädliche Mikroorganismen vertreiben bzw. abtöten, wohingegen er auf der anderen Seite (bei Einhaltung der empfohlenen Dosierung) die nützlichen Bakterien der Darmflora nicht bzw. nur geringfüg angreift? Wie unterscheidet GKE zwischen schädlichen und nützlichen Mikroorganismen?

Dies ist eine sehr interessante Frage. Dr. Allan Sachs, der weltweit als Kapazität in der Erforschung der Wirkungsweise von Dr. Harichs GKE gilt bzw. auch japanische GKE-Forscher beschreiben dies so: Die antimikrobiellen Wirkstoffe des echten GKE beeinflussen bzw. desorganisieren die cytoplasmische Membran von Mikroorganismen und verhindern dadurch die Aufnahme von Aminosäuren, die diese Mikroorganismen zum Überleben benötigen.

In verschiedenen Untersuchungen hat sich gezeigt, dass die Wirkung der antimikrobiellen Wirkstoffe des echten GKE auf körpereigene Mikroorganismen eines Menschen bzw. auch bei Tieren viel geringer ist, als die Wirkung gegen fremde Mikroorganismen. Die Forscher führen die Tatsache, dass "GKE die guten Darmbakterien weitgehend verschont“ und die körperfremden am Wachstum hindert bzw. abtötet darauf zurück, dass die cytoplasmischen Membranen der verschiedenen -körpereigenen bzw. körperfremden- Mikroorganismen unterschiedlich aufgebaut sind bzw. gibt es auch Unterschiede bei der Aufnahme von Aminosäuren. Dadurch kommt auch diese unterschiedliche Wirkungsweise zustande. Es ist nicht der GKE der zwischen "guten" und "bösen" Mikroorganismen unterscheidet, sondern es ist die unterschiedliche Beschaffenheit der Mikroorganismen, die sie entsprechend auf GKE reagieren lässt.

Diese Wirkungsweise der Grapefruitkernsubstanz ist der wesentliche Unterschied zu Antibiotika oder synthetischen Desinfektions- bzw. Konservierungsmitteln. Denn der Großteil der synthetisch hergestellten Substanzen wirkt aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung und ihrer meist sehr giftigen Inhaltsstoffe grundsätzlich undifferenziert gegen sämtliche Mikroorganismen auf die gleiche Weise. Dadurch wird mit derartigen Mitteln meist alles abgetötet; ob nützlich oder schädlich ist völlig egal. So schafft man dann eine Fauna für üblen Parasitenbefall, denn dadurch ist die Darmflora besonders anfällig und das Immunsystem schwach.

In diesem Fall sind die von der Natur hervorgebrachten Substanzen des Grapefruitkerns sicher eine einzigartige und wirkliche Alternative als antimikrobielles Mittel. Nicht nur zur Einnahme, sondern zu den verschiedensten Zwecken, beginnend für therapeutische Zwecke, bis hin zur sanften Desinfektion von Bad, WC oder Swimmingpool. Der Anwendung sind kaum Grenzen gesetzt. Für uns ist es eine großartige Tat, was Dr. Harich hier geleistet hat. Die Entdeckung und die jahrzehntelange Forschungs- und Pionierarbeit bis ins hohe Alter. Und alles gegen den ständigen erbitterten Widerstand und die Schikanen der Pharmaindustrie in den USA und in Europa.