hrvatska verzija

 

 english version

 

 deutsche Version

Ergebnisse von Laboruntersuchungen

Wir betonen, dass es sich bei diesen Untersuchungsergebnissen ausschließlich um Untersuchungen mit Dr. Harichs GKE handelt. Die mit einem herkömmlichen Extraktionsverfahren gewonnenen Extrakte weisen diese antimikrobielle Wirkung nicht auf. Die ausgezeichnete antimikrobielle Wirkung von Dr. Harichs original GKE (US-Patent. Nr. 5,425,944 "Antimicrobal Grapefruit Extract") wurde weltweit in vielen Labors getestet und lässt sich aus der folgenden Zusammenstellung entnehmen. Die MIC gibt die Menge eines Wirkstoffes an, die mindestens erforderlich ist, um die Organismen am Wachstum zu hindern. Sie finden hier einen kurzen Auszug der getesteten Viren, Bakterien etc. Die Untersuchungen wurden weltweit in den verschiedensten Laboratorien durchgeführt. Eine detailierte Zusammenfassung mit Angabe von Ursprung und Stamm Nr. finden Sie im Buch "Das Wunder im Kern der Grapefruit" von Shalila Sharamon und B. J. Baginsky.

PPM Umrechnungs-Tabelle von GKE (33% GKE für innere Einnahme)
1 ppm ist ein Part per million, (ein Teil auf 1 Million Teile verdünnt), also ein Tausendstel Promille oder ein zehntausendstel Prozent.

GKE Konzentration der Tropfen in ppm:
1 Tropfen/250 ml........ 38 ppm 1 ml / Liter ............330 ppm

GKE Konzentration des Pulvers in ppm:
1 Gramm/Liter .......... 820 ppm 10 Gramm / Liter .......200 ppm

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Menge an 33%igem GKE in ppm, die erforderlich ist, um die angeführten Mikroorganismen am Wachstum zu hindern.

GRAM POSITIVE BAKTERIEN: MIC (ppm):

Baciilus subtilis: 2
Bacillus megatherium: 60
Bacillus cereus: 60
Bacillus cereus var. mycoides: 60
Clostridium botulinum: 60
Clostridium tetani: 60
Corynebacterium acnes: 60
Corynebacterium diphtheriae: 60
Corynebacterium diphtheriae:60
Corynebacterium diphtheriae: 60
Corynebacterium minutissium: 100
Diplococcus pneumoniae: 60
Giardia Iamblia: 1000
Lactobacillus arabinosus: 66
Lactobacillus arabinosus: 66
LactobaciIIus casei: 100
Listeria monocytogenes: 20
Mycobacterium tuberculosis: 2000
Mycobacterium smegmatis: 20
Mycobacterium phelei: 6
Sarcina Iutea: 60
Sarcina ureae: 2
Staphylococcus aureas: 2
Staphylococcus aureas: 6
Staphylococcus albus: 2
Staphylococcus albus: 6
Streptococcus agalactiae: 60
Streptococcus haemoyticus: A 20
Streptococcus faecalis: 200
Streptococcus faecalis: 60
Streptococcus pyogenes: 60
Streptacoccus viridans: 20

GRAM - NEGATIVE BAKTERIEN:

Aerobacter aerogenes: 20
AIcalingenes faecalis: 2000
Brucella intermedia: 2
Brucella abortus: 2
Brucella melitensis: 2
Brucella suis: 2
Cloaca cloacae: 6
Escherichia coli: 2
Escherichia coli: 6
Escherichia coli: 6
Haemophilus influenzae: 660
KIebsiella edwardsii: 6
KIebsiella aerogenes: 6
KIebsiella pneumoniae: 6
Legiondla pneumoniae: 200
Moraxella duplex: 2
Moraxella glucidolytica: 6
Neisseria catarrhalis: 660
Pseudomonas aeruginosa: 250
Pasteurella septica: 2
Pasteurella pseudotubercuIosis: 200
Proteus vuigaris: 2
Pseudomonas aeruginosa: 2000
Pseudomonas aeruginosa: 20 000
Pseudamonas fluorescens: 2 000
Salmonella choleraesuis: 660
Salmonella enteritidis: 6
Salmonella typhimurlum: 6
Salmonella typhi: 6
Salmonella paratyphi A: 6
Salmonella paratyphi B: 6
Satmonella pullorum: 6
ShigeIla flexneri: 6
ShigeIIa sonnei: 3
Shigella dysenteriae: 2
vibrio cholerae: 200

PILZE UND HEFEN:

Aspergillus niger: 600
Aspergillus flavis: 78
Aspergillus fumigatus: 200
Candida aibicans: 60
Candida albicans: 60
Monilia albicans: 10
Penicilium roqueforte: 5
Saccharomyces cerevisiae: 60
Trichophyton mentagrophytes: 20
Trichophyton rubrum: 200
Trichophyton tonsurans: 200
Escherichia coli: 16

Die Wirksamkeit von GKE wurde ausserdem an folgenden Mikroorganismen labortechnisch in unterschiedlichen Instituten nachgewiesen (die Daten konnten leider nicht eruiert werden):
Agaricus bisporus, Influenza A2 Virus, Aspergillus flavus, Enterobacter sp., Lactobacillus pentoaceticus, Herpes simplex Virus Type1, Aspergillus oryzae, Masern-Virus Morbillium, Aspergillus parasiticus, Fusarium sambudnum, Penicillium funiculosum, Aspergillus terreus, Fusarium sp. tuberosi, Campylobacter jejuni, Giardia lamblia, Helicicobacter pylori, Trichomonas vaginalis, Chtamydia trachomatis.

Quelle: "Das Wunder im Kern der Grapefruit" von Shalila Sharamon und B. J. Baginsky.